Igel in Not

Sichern Sie einen hilfsbedürftigen Igel und bringen Sie ihn in einer Kartonschachtel oder einer Plastikbox unter, die mindestens 40cm hoch ist. Igel sind Ausbruchskünstler und können gut klettern.  

Der Igel braucht einen Unterschlupf wie zum Beispiel ein Handtuch ohne Schlaufen oder ein Kartonhäuschen. Der Igel muss im Haus fliegensicher untergebracht werden. 

Sie können dem Igel folgendes anbieten:

  • Wasser (niemals Milch)
  • Katzennassfutter (ohne Sauce)
  • Rührei (ohne Gewürze)
  • Gekochtes Rinderhack

Kontaktieren Sie uns, damit wir das weitere, gemeinsame Vorgehen besprechen können. 

Wann braucht ein Igel Hilfe?

  • Der Igel liegt in der Sonne. Igel sind nachtaktiv und sonnen sich nicht.
  • Fliegen schwirren um den Igel oder sitzen auf ihm. Auf dem Igel sind Fliegeneier oder Maden sichtbar. Höchster Notfall! Solche Igel brauchen sofort fachkundige Hilfe. Je schneller, desto besser. 
  • Ein gesunder Igel sieht von oben birnenförmig aus. Stehen Hüftknochen heraus oder sieht der Igel wurstförmig aus, hat er zwischen Kopf und Körper eine deutlich sichtbare Einbuchtung, ist der Igel unterernährt und braucht Hilfe.
  • Der Igel hustet, atmet schwer, hat schleimiges Nasensekret oder eine verstopfte Nase. 
  • Der Igel ist apathisch, liegt in Seitenlage, kugelt sich auch bei Berührung nicht ein. 
  • Der Igel hat ein lichtes Stachelkleid, stachellose Stellen, stark schuppende Haut, weissliche Beläge oder Krusten zwischen den Stacheln oder auf der Nase. 
  • Der Igel hat einen massiven Befall mit Flöhen oder Zecken. Solche Igel haben gesundheitliche Probleme und müssen behandelt werden. 
  • Der Igel ist verletzt, torkelt, liegt auf der Seite, zieht ein Beinchen nach, humpelt oder riecht sehr streng. 

Notfälle

Fliegeneier und Maden – ohne Behandlung ein Todesurteil

  • Befinden sich Fliegeneier auf dem Igel, die aussehen wie winzige Reiskörner,  müssen diese sofort entfernt werden. 
  • Aus den Eiern schlüpfen innert weniger Stunden Maden. Sie kriechen in alle Körperöffnungen des Igels und fressen ihn von Innen auf. 
  • Hier handelt es sich um einen Notfall. Rufen Sie uns oder eine andere Igelstation in Ihrer Nähe umgehend an, damit der Igel Hilfe bekommt.
    (Bild © www.aktiontier-igelzentrum.de)


Zecken- und Flohbefall

Der Igel hat einen massiven Befall mit Zecken und/oder Flöhen. Solche Igel haben gesundheitliche Probleme und müssen behandelt werden. Sichern Sie diesen Igel und bringen Sie ihn in eine Igelstation. 


Hungerknick – deutliches Zeichen für Unterernährung 

Unterernährte Igel zeigen eingefallene Flanken. Die Körperform entspricht nicht mehr einem Tropfen, sondern der Kopf grenzt sich deutlich vom Körper ab.    

(Bild © Tierhilfe Wolfsburg )

Verletzung

Sichern Sie einen verletzten Igel und bringen Sie ihn sofort in eine Igelstation oder zu einem fachkundigen Tierarzt. 
Im Bild zu sehen: Marderbiss


Tagaktiver Igel - gut beobachten 

Ist der Igel tagsüber unterwegs, braucht er in der Regel Hilfe.  

Es ist wichtig, dass Sie die Situation zuerst eine Weile beobachten, bevor Sie handeln. Sind Sie unsicher, nehmen Sie mit einer Igelstation Kontakt auf. 

Ausnahmen sind:

  • Igelinnen kurz vor der Geburt. Sie sind manchmal tagsüber unterwegs, um ein Wurfnest zu bauen. Die Igelmutter lässt Ihre Babies nur für kurze Zeit alleine. Der Ruf der Babies klingt nach Vogelgezwitscher.
  • Igeljunge, sie erkunden auch tagsüber die Umgebung.

Einsame Babyigel

Ist ein kleines Igelbaby unter 300 Gramm, am Tag, alleine im Garten unterwegs, stimmt meist etwas nicht. Die Igelkinder sind in diesem Alter noch auf ihre Mutter angewiesen. Kommt die Mutter von ihrem nächtlichen Ausflug nicht zurück, machen sich die Jungen alleine auf die Suche nach ihr, da der Hunger ruft. Solche Jungtiere sollten zuerst eine Weile beobachtet werden. Sind sie nur auf einer kurzen Erkundungstour und kehren nach kurzer Zeit wieder in ihr Nest zurück ist kein Eingreifen notwendig. Falls das Kleine aber über längere Zeit alleine umherirrt und nicht ins Nest zurück kehrt, sowie auch keine Mutter da ist welches ihr Junges zurück holt, muss davon ausgegangen werden, dass es keine Mutter mehr hat. In diesem Fall, muss das kleine Igelbaby unverzüglich in eine Igelstation gebracht werden.
Achtung: Niemals Milch hinstellen!! Igel sind hochgradig laktoseintolerant.


Gefahren

Netze und Zäune – Gefahren für Igel 

Igel verheddern sich in Netzen oder Gartenzäunen und können sich, wegen ihres Stachelkleides, nicht mehr selber befreien. Durchgänge in Gartenzäunen von 12 x 12 cm ermöglichen es dem Igel, auf der Suche nach Nahrung, ungehindert durch die Gärten zu streifen.   


Im Abfall gefangen 

Abfall wie Getränkedosen, Becher, Netze, Plastikteile oder -säcke  können zur Todesfalle für Igel werden.  


Schächte schützen

Lichtschächte können mit einfachen Massnahmen, wie zum Beispiel Gitterabdeckungen,  igelsicher gemacht werden. 


Mähroboter

Mähroboter sind eine grosse Gefahr für Igel. Sie verursachen schwere Verletzungen. Gönnen Sie dem Mähroboter nachts eine Pause, damit der Igel ungehindert über Ihren Rasen laufen kann. 


Freischneider,  Trimmer

Gartengeräte wie Laubbläser/-sauger und Freischneider sind eine grosse Gefahr für Igel. Sie verursachen schwere Verletzungen.